ISabelle LEhn

(c) A. Sophron
(c) A. Sophron

Isabelle Lehn, *1979 in Bonn, studierte Allgemeine Rhetorik, Ethnologie und Erziehungswissenschaft in Tübingen und Leicester. Zudem absolvierte sie ein Studium am Deutschen Literaturinstitut Leipzig.


Isabelle Lehn wird bei uns erstmalig aus ihrem zweiten Roman FRÜHLINGSERWACHEN lesen, der in diesem Frühjahr erscheint. Es ist ein Roman, der Grenzen sprengt.
Isabelle Lehn schreibt über eine Frau namens Isabelle Lehn – eine Frau im freien Fall: Muss sie alles wollen, was möglich ist? Da scheitert, da kämpft eine junge Frau mit den eigenen Zielen, den Erwartungen der Gesellschaft und mit dem Kinderkriegen. Was, wenn man nicht jede Chance ergreifen will? Isabelle Lehn geht tief hinein in diese
Selbstbefragung. Poetisch, komisch und herrlich offen schildert sie das Leben von Isabelle, ihren Freundeskreis und das Arbeitsumfeld – bis sie an den Grund stößt, dahin kommt, wo es sie existentiell schmerzt. Und da versteht sie: Das Leben ist gut. Wir müssen uns nicht daran messen, wie wir es uns vorgestellt haben. FRÜHLINGSERWACHEN ist radikal, schonungslos, selbstironisch, weiblich, umhauend, blutig und verdammt aufrichtig.

 

»Ich glaube an den Verstand, den freien Willen und die Kraft der Gedanken. Ich glaube an Biochemie, Serotoninmangel und erhöhte Entzündungswerte. Ich glaube an Alkohol und Penetration, an die Sehnsucht nach Selbstaufgabe und die Würde des Scheiterns. Ich glaube an die Wirksamkeit von Psychopharmaka – und sogar daran, ein schönes Leben zu haben.« (Isabelle Lehn)

 

VERÖFFENTLICHUNGEN (Auswahl)
FRÜHLINGSERWACHEN, Roman, S.Fischer Verlag, Frankfurt a.M., 2019
BINDE ZWEI VÖGEL ZUSAMMEN, Roman, Eichborn Verlag, Köln, 2016

 

AUSZEICHNUNGEN (Auswahl)
2017 Förderpreis zum Schubert-Literaturpreis
2016 Edit-Essaypreis
2014 PROSANOVA-Publikumspreis
2011 Finalistin beim open mike der Literaturwerkstatt Berlin
2010 Arbeitsstipendium der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen